wiederarbeiten.com

5 Tipps für mehr Entspannung im Alltag

Wiederarbeiten: So gelingt der turbulente Alltag, ohne dass Du ausflippst.Wir haben Kinder. Wir sollen sie erziehen und fördern, wichtige Zeit mit ihnen verbringen, im Traumjob Karriere machen, uns weiterbilden, Freundinnen treffen, uns gegenseitig unterstützen, in einer glücklichen Beziehung aufgehen, Sport machen, in einer stylishen Wohnung leben und selbst umwerfend aussehen. War da noch was? Ach ja, wir selbst. Wir brauchen auch mal Zeit für uns. Kann das alles gehen?

Die Antwort ist ganz eindeutig:

Nein. Denn obwohl wir alle Superfrauen sind, hat unser Tag auch nur 24 Stunden!

Für unsere 5 Tipps haben wir mit fünf Müttern gesprochen, die so allerhand schaffen. Sie haben Kinder und gehen arbeiten. Sie machen genau das, was sie immer machen wollten. Aber sie sind schon mehrfach an ihre Grenzen gestoßen. Sie haben alle eine eigene Strategie, wie man das alles schaffen kann. Und eines haben sie gemeinsam: Sie pfeifen auf Perfektionismus und lassen auch mal etwas liegen!

1. Mach Dir einen Plan, der Dir Luft lässt!

Miriam (34, alleinerziehend mit einer fünfjährigen Tochter, arbeitet Vollzeit als Erzieherin):
„Ohne einen guten Plan würde ich untergehen. Am Anfang, als ich wieder arbeiten gegangen bin, ist mir das auch ein paar Mal passiert. Dann habe ich mich hingesetzt und einfach mal gerechnet: Ich gehe 8 Stunden arbeiten, für den Weg brauche ich jeweils 20 Minuten. Damit es mir gut geht, brauche ich 7 Stunden Schlaf. Bleiben etwas mehr als 8 Stunden Zeit für meine Tochter, für Haushalt, Einkaufen und den ganzen Rest. Und das ist mehr, als ich am Anfang gedacht habe.

wiederarbeiten: Unbedingt einplanen: Zeit für sich!Früher habe ich mich immer sehr abgehetzt, vor allem morgens war es bei uns zeitlich oft kritisch. Heute bin ich wesentlich besser organisiert. Ich stehe z. B. früher auf und mache mich komplett fertig, bevor ich meine Tochter wecke. Manchmal schaffe ich es sogar noch, die Wäsche zusammenzufalten oder das gespülte Geschirr wegzuräumen. Und wenn nicht, mache ich das am Abend. Oder am nächsten Morgen. Solange wir nicht im Chaos versinken und saubere Kleidung im Schrank liegt, ist alles in Ordnung. Den Perfektionismus von früher habe ich mir abgewöhnt.

Ein wahrer Luxus ist der Zeitpuffer, den ich jeden Tag nach meinem Feierabend habe. Ich mache um 16:00 Uhr Feierabend und habe nach dem Fahrtweg noch über eine halbe Stunde Zeit, bis ich meine Tochter aus der Kita abhole. So schaffe ich es regelmäßig, in Ruhe im Supermarkt einzukaufen oder ich gehe auf dem Weg zur Kita gemütlich einen Kaffee trinken. Das ist meine Zeit, hier atme ich durch. Ab 17 Uhr haben wir dann nur noch Zeit für uns. Dann spielen wir zusammen, basteln oder malen. Bei schönem Wetter sind wir draußen unterwegs, auf dem Spielplatz oder wir radeln durch den Park. Ab halb acht beginnen wir dann unser Abendritual mit vorlesen, erzählen und kuscheln. Um 20 Uhr schläft sie dann meistens und ich mache es mir mit einem guten Buch auf dem Sofa gemütlich.

Am Wochenende holen wir dann alles nach, wofür in der Woche keine Zeit bleibt. Klar, auch der Haushalt ist dann fällig. Aber da hilft meine Tochter inzwischen mit: Sie räumt total gerne ihr Zimmer auf. Und dann haben wir nur noch Freizeit: Wir treffen Freundinnen, bummeln durch die Stadt, gehen schwimmen oder machen einen Ausflug.“

2. Gib lästige Aufgaben ab!

Verena (38, verheiratet, zwei Kinder, arbeitet Vollzeit als Buchhalterin):
„Früher bin ich durch meinen Alltag gehechelt wie eine Verrückte. Den ganzen Samstag habe ich geputzt, Wäsche gewaschen, gebügelt, und und und. Mein Mann hat dann meistens den Einkauf übernommen und anschließend etwas mit den Kindern unternommen. Doch irgendwann war ich nur noch genervt, den wertvollen Samstag mit Hausarbeit zu vergeuden.

wiederarbeiten: Hilfe einkaufen bringt wertvolle Freizeit.Mein Mann und ich haben uns zusammen gesetzt und eine Liste gemacht mit den Sachen, die wir abgeben wollten. Ab sofort brachten wir seine Hemden in die Reinigung. Von meiner Nachbarin aus dem Erdgeschoss wusste ich, dass sie eine Haushaltshilfe hat. Wir haben sie gefragt, wie das so läuft. Zuerst war ich total skeptisch, eine wildfremde Frau in unsere Wohnung zu lassen. Meine Nachbarin kannte sie aber schon länger und war sehr zufrieden. Wir vereinbarten dann ein Treffen und ich zeigte ihr unsere Wohnung. Sie schaute sich alles an, rechnete und erklärte, dass sie die ganze Wohnung in dreieinhalb Stunden picobello sauber bekäme. Sie schlug vor, alle vier Wochen auch die Fenster zu putzen, dann bräuchte sie eineinhalb Stunden länger. Wir verabredeten einen Probemonat. Aber schon nach ihrem ersten Einsatz war ich super happy. Okay, ich habe am Vorabend immer aufgeräumt, aber das machen wohl die meisten. Seitdem kommt sie immer freitags zu uns. Es ist wie eine Befreiung. Die dadurch gewonnene Zeit ist so wertvoll für unsere Familie.“

3. Vernetz Dich!

Annika (37, alleinerziehend mit zwei Kindern, arbeitet Vollzeit als Sekretärin):
„Alles fing an besser zu werden, als mein Großer mit drei Jahren in die Kita kam. Ich lernte Mütter kennen, die auch arbeiteten. Und sie hatten eine tolle Sache erfunden: Den Mama-Freitag. Jeden Freitag trifft sich diese Clique reih um bei einer Mutter zu Hause. Alle bringen ihre Kinder mit, auch die ganz Kleinen. Und alle bringen Essen und Getränke mit. Das beginnt meistens gegen 17 Uhr und geht bis 20 Uhr. Oder länger. Die Kinder spielen miteinander oder schauen einen Film. Die Kleinen schlafen – bei der Mama auf dem Schoß oder neben ihr auf dem Sofa. Nachdem ich das erste Mal zum Mama-Freitag einladen wurde, war ich sofort ein Riesenfan von dieser Art Date. Ich versuche, jeden Freitag dabei zu sein. Aber es ist natürlich kein Pflichttermin.

Auf den ersten Blick sieht das sehr nach Kaffeekränzchen aus. Aber es ist sehr viel mehr. Denn es gibt so viele Themen, die man nur in einem solchen Kreis besprechen kann. Wichtig ist uns, dass es nicht immer nur die Kinder geht. Bei unserem Mama-Freitag geht es um gegenseitige Unterstützung. Sei es um Klamottentausch, Rat bei einem persönlichen Problem, Hilfe bei Betreuungslücken.

Durch dieses kleine Netzwerk hat sich unser Leben total verändert. Einmal pro Woche nehme ich die Tochter einer Freitagsmama von der Kita mit zu uns. Ihre Mama holt sie zwei Stunden später bei uns ab. Dafür sind meine Jungs einmal in der Woche für zwei Stunden bei ihr. In dieser Zeit gehe ich schwimmen. Das ist für mich wie Urlaub und ich tanke wieder auf.“

4. Hör auf, alles perfekt machen zu wollen!

wiederarbeiten: "Nein" sagen, wenn es im Job oder im Alltag zu viel wird.Dani (38, alleinerziehend mit einer Tochter, arbeitet in Teilzeit als Industriekauffrau):
Ich wollte es immer allen Recht machen und habe überall Vollgas gegeben. Im Job alles geben, meiner Tochter eine perfekte Mutter sein, die perfektes Essen kocht und dabei perfekt aussieht. Und ich habe in jeder freien Minute aufgeräumt und geputzt. Und wenn meine Tochter dann mit einem Keks alles voll krümelte, habe ich wieder von vorne angefangen. Ich fühlte mich wie im Hamsterrad.

Irgendwann ging mir ganz plötzlich die Puste aus. Mein Körper rebellierte. Ich war nahe am Burnout und musste voll auf die Bremse treten. Und dann hat mir mein Arzt einen Achtsamkeitskurs bei der VHS empfohlen. Zuerst fand ich die Vorstellung schrecklich und wollte nicht zu diesen Leuten gehören, die so einen Kurs nötig haben. Aber ich hatte ihn wirklich dringend nötig und ich habe viel gelernt über mich selbst und meinen Perfektionismus.

Ich habe gelernt auf mein Bauchgefühl zu hören und „Nein“ zu sagen zu Aufgaben, die gerade nicht passen. Am Anfang dachte ich, dass ich damit meinen Job auf’s Spiel setze. Aber genau das Gegenteil war der Fall. Auch zu Hause habe ich mich neu organisiert und sage jetzt öfter mal „Ja“ zu Krümeln auf dem Teppich. Dafür habe ich viel mehr Zeit für die schönen Dinge und meiner Tochter ist auch aufgefallen, dass die Mama jetzt viel weniger anstrengend ist. Wenn sich Besuch ankündigt, gibt es immer noch einen selbst gebackenen Kuchen. Aber der zweite Kuchen wird gekauft!

5. Such Dir reale Vorbilder!

Karla (29, verheiratet, 2 Kinder, ist selbstständige Virtuelle Assistentin):
„Beruflich beschäftige ich mich ja nun viel mit Medien. Und was uns da als Vorbilder verkauft wird, ist schlimm. Vor allem auf Instagram geht’s bei vielen Influencern nur noch darum, wer die schönste Wohnung, die teuersten Klamotten, die dickste Armbanduhr, die schicksten Kinder, den tollsten Boyfriend, den wichtigsten Job hat. Dass das alles Fake ist, verstehen die Wenigsten.

Man muss doch mal sehen, dass das total Druck aufbaut – weil man selbst so ganz anders ist und das eigene Leben eben nicht so perfekt ist. Und das kann es auch gar nicht. Da werden an einem Tag hunderte Bilder produziert, z. B. vom Wohnzimmer, die dann in den nächsten Monaten immer wieder mal gepostet werden. Als Follower sieht man dann immer wieder dieses perfekte Zimmer, wo nie etwas rumliegt und immer alles auf Hochglanz poliert ist. Genauso machen sie es mit Outfits oder den Kindern. Da sind Stylisten und Profifotografen am Werk, eine Welt völlig fern der Realität als Realität zu verkaufen. Zum Anschauen ist das schon schön. Doch zum Nachleben eignet sich das nicht. Weil das einfach keine echten Vorbilder sind.

Meine Vorbilder sind meine Mutter und meine beste Freundin. Hier ist es nie perfekt. Aber sie haben im Alltag den Blick fürs Wesentliche. Perfektionismus hat da nichts zu suchen!“

Infos:
Wie man eine Haushaltshilfe anmeldet und welche Steuervorteile man dadurch hat, erfährst Du auf www.minijob-zentrale.de

 


[Fotos: rawpixel, Vladislav Muslakov, Nicole Honeyville, Esther Driehaus, unsplash.com]

 

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen